Offener Gedankenaustausch für Angehörige

Niemand ist alleine krank!

Krebs betrifft nicht nur die Erkrankten. Auch das Leben ihrer Familien und engen Freunde verändert sich. Mit der Situation umzugehen, ist für alle nicht leicht: Patientinnen und Patienten teilen ihre Angst vor der Zukunft mit den Menschen, die ihnen nahestehen. Doch wie spricht man über dieses Thema? Muss man immer positiv denken und Mut machen? Oder darf man die eigene Sorge offen zeigen? Angehörige übernehmen zumindest teilweise Aufgaben, um die sich bisher Patientin oder Patient gekümmert hatten. Dann ist es besonders wichtig, die eigenen Kräfte zu stärken und sich bei Bedarf auch Unterstützung zu suchen.

Quelle: www.krebsinformationsdienst.de/leben/krankheitsverarbeitung/angehoerige.php
© 2019 Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
0800–420 30 40 oder krebsinformationsdienst@dkfz.de

Ab sofort können ratsuchende Angehörige von Krebsbetroffenen auch bei uns weiteren Rat und Hilfe bekommen.

Zusätzlich zu unserem bisherigen Beratungsangebot mit Dipl. Psych. Susanne Sonnabend bieten wir künftig auch Beratungsgespräche und Gruppentreffen auf Wunsch ebenfalls nur nach Vereinbarung mit Frau Dipl.Psych. Cornelia Hartmann an.

Ort: Club Sankt Augustin

Zurück